Unter einem besonders guten Stern stand das Customers & Friends Dream Cruise III 2015. Bei herrlichem Frühsommerwetter trafen sich am Freitag dem 12. Juni 2015 um 8:30 Uhr die Teilnehmer mit ihren tollen Autos. Heuer gab es zwei Treffpunkte. Eine Gruppe traf sich südlich von Wien, die Andere auf dem Areal der Firma Automobile Riekmann in Klein-Pöchlarn. Nach der Begrüßung und kurzem Kennenlernen der "neuen" Teilnehmer bei einer Tasse Kaffee hieß es um 9:30 Uhr: "An die Fahrzeuge!"

 

Abfahrt von Automobile Riekmann in Klein-Pöchlarn


Untermalt mit herrlicher Geräuschkulisse tausender PS setzte sich die beeindruckende Kolonne exklusiver Autos vom US-Car Center von Automobile Riekmann in Bewegung. Einige Kilometer wurden anfangs auf der Autobahn zurückgelegt um dann abzufahren und auf Bundesstraßen unser erstes Ziel, einen Rastplatz bei Knittelfeld, anzufahren. Dort traf der Konvoi auf die zweite Gruppe, die bereits von Wien-Süd eingetroffen waren. Nach kurzer Begrüßung, ein paar Benzingesprächen und einer Fahrerbesprechung ging die Reise weiter.

 

Zusammentreffen beider Kolonnen

 

Eine lange Kolonne diverser Superautos setzte sich unter der Leitung von Emanuel Eisl, der dankenswerter Weise in monatelanger Arbeit die Route mit allen Stationen und dem Quartier zusammen gestellt hatte, in Gang in Richtung Hirt. Die Reise führte durch malerische Landschaften und kurvige Straßen wo man manchmal die Pferdchen laufen lassen konnte. Das machte natürlich besonderen Spaß!

 

Reservierter Parkplatz direkt vor dem Hirter Braukeller

 

In Hirt angekommen füllten wir den für uns extra abgesperrten Parkplatz des Hirter Braukellers. An dieser Stelle sei den Betreibern herzlichst gedankt für die reibungslose Organisation. Im schattigen Garten des Braukellers genossen alle das herrliche Essen und so manchen guten Tropfen aus der Hirter Brauerei. Nach gemütlichem Zusammensein war man gestärkt und ausgeruht um wieder den Asphalt unter die Räder zu nehmen.

 

Weiter geht es in erlesener Kolonne

 

Wieder ging es über gute Straßen durch wunderschöne Teile der Steiermark in Richtung Kärnten. Die Strecke machte wieder richtige Freude. Immer wieder konnte man die volle Kraft der Motoren ausnutzen. Die infernalischen Geräusche unserer Boliden schreckte auch so manche andere Verkehrsteilnehmer aus ihrer Lethargie! Die Bewunderung der Passanten in den durchquerten Ortschaften war uns sicher.

 

Volles Rohr bergauf

 

Es war das Verdienst Emanuels, der in leitender Position im Hotelgewebe tätig ist, uns im fantastischen Hotel Carinzia der Falkensteiner Gruppe in Tröppolach bei Hermagor an Pressegger See unterzubringen. Nach einer Begrüßung mit Sektempfang durch die Hotelleitung stand die Benutzung des Wellnessbereiches oder des Swimmingpools auf dem Programm. Das war eine willkommene Abwechslung nach der langen Fahrt bei echt sommerlichen Temperaturen.

 

Dinner im Falkensteiner Hotel Carinzia

 

Recht lange war zum Relaxen aber nicht Zeit, denn ein tolles Abendessen wartete am Abend auf uns. In mehreren Gängen wurden uns einige wirklich gute kulinarische Highlights aufgetischt. Nach guter Unterhaltung und ein paar Gläschen um auf den gelungenen Tag anzustoßen, gingen manche zur Ruhe in die gepflegten modernen Zimmer. Die unentwegten suchten an der Hotelbar weitere Unterhaltung und Abkühlung bei ein paar weiteren Gläschen.

 

 

Am Samstag hieß es dann relativ früh zum Frühstücksbuffet zu erscheinen. Immerhin erwartete uns an diesem Tag die eigentliche Königs-Etappe unserer Ausfahrt. Über sehr gut ausgebaute Landstraßen ging es durch Kärnten in Richtung Kötschach-Mauthen zum Plöckenpass. Dort waren wir natürlich mit unseren potenten Motoren genau richtig. Über die teilweise steilen Passagen konnten wir die Drosselklappen mal so richtig bis zum Anschlag aufmachen! Was für ein Spaß! Volles Rohr rauf auf die Passhöhe!

 

 

In Italien hieß es dann etwas verhaltener zu fahren. Schließlich wollte niemand die Beschlagnahme seines Autos riskieren. Man hört ja immer wieder wie extrem sich die Exekutive in Italien manchmal gebärdet. Vorbei an orange bemalten Radarkästen ging es halbwegs gesittet durch die eindrucksvollen Dolomiten. Nach einer Pause bei einer gemütlichen Raststation ging die Fahrt weiter durch die Berge über Cortina D'Ampezzo bis zum Misurina See. Dort erwartete uns eine Mittagsrast mit kleinen Speisen und kühlen Getränken.

 

Mittagsrast am See

 

Nachdem sich alle gestärkt hatten brannten wir wieder darauf unsere Fahrt fortzusetzen. Wieder ging es durch alpines Gebiet mit richtig guten kurvigen Bergstraßen. Am Nachmittag näherten wir uns dann wieder der Österreichischen Grenze. Über Lienz in Osttirol ging es nach Oberdrauburg und weiter in Richtung Hermagor. Rechtzeitig zum Abendessen waren wir in unserem Hotel angekommen. Nach kurzem Frischmachen versammelten wir uns im Speiseraum wo wieder ein tolles mehrgängies Menü auf uns wartete.

 

 

Als besondere Überraschung gab es nach dem Dinner eine Rumverkostung der französischen Rum Manufaktur Ferrand. Durch die Veranstaltung führte Tiphaine Douville, die mit ihrem bezaubernden französischen Akzent alle in ihren Bann zog. Es war sehr interessant alles über die unterschiedlichen Produktionsarten der einzelnen Sorten des Plantation Rum zu erfahren und erstaunlich selbst zu verkosten welch vielfältige Geschmacksrichtungen sich im Rum-Repertoire von Ferrand finden!

 

Ein Wohl auf Tiphaine!

 

Wie bereits gewohnt, erfolgte im Anschluss an die Rumverkostung ein Besuch der Hotelbar. Nach kurzer Zeit beschloss man es sich im Garten gemütlich zu machen. Stefan holte seine Gitarre aus dem gelben Galpin Mustang und verblüffte durch sein bis dato unbekanntes musikalisches Talent. Da ging es dann erst richtig lustig zu bis etwa zwei Stunden nach Mitternacht. Dann nämlich ersuchte die Hotelleitung um etwas mehr Ruhe, da sich andere Hotelgäste in ihrer Nachtruhe gestört fühlten.....!

 

Aufstellung zum Fotoshooting vor dem Hotel

 

Am darauf folgenden Sonntag erfolgte nach üppigem Frühstück und einer ausgiebigen Foto-Session vor dem Hotel durch die Hotelleitung der Aufbruch Richtung Heimat. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in einem kleinen aber feinen Gasthaus an der Strecke, bei dem unglaubliche Portionen angerichtet wurden, teilte sich der Konvoi auf und die Heimreise erfolgte teils in Kolonne, teils individuell.

 

Wir danken unserem Freund Emanuel Eisl für die Planung und Durchführung dieser wunderschönen hervorragend geführten Ausfahrt durch das südliche Österreich und dessen angrenzenden Nachbarn Italien. Wir alle freuen uns schon auf das Customers & Friends Dreamcruise IV 2016!

 

Hier sind noch ein paar fotografische Eindrücke vom Customers & Friends Dream Cruise III 2015:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stefan musste seinen Mustang unter Strafandrohung wieder mitnehmen!

 

Fotoshooting vor dem Falkensteiner Hotel Carinzia

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 



StartNewsFahrzeugeZubehörDiensteMagazinShopKontakt
Archivnummer:1.381