Customer & Friends Dream Cruise 2017 

 

Es ist bereits zur Legende geworden - unser alljährliches Dream Cruise für unsere Kunden und Freunde unseres Hauses. Bereits zum 5. Mal trafen wir uns um drei Tage gemeinsam die Freude an unseren schönen Autos unter Gleichgesinnten so richtig zu genießen.

 

Wir wollten auch im Jahr 2017 wieder beim Dream Cruise V gemeinsam mit Kunden und Freunden unseres Hauses ein geselliges Wochenende von Freitag morgens bis Sonntag abends verbringen, in dessen Mittelpunkt wieder einmal mehr unsere vierrädrigen Schätze stehen sollen. Die Veranstaltung stand heuer unter dem Motto "Dream Cruise Meets History" und war offen für Oldtimer, Klassiker, Sportwagen aber auch modernere Premium-Cars. Es handelte sich hierbei wieder um eine touristische Ausfahrt ohne nervtötende Zeitvorgaben oder schwachsinnige Sonderprüfungen. Hier stand einzig und allein die Freude am Fahren im Vordergrund!

 

 

 

Erste Rastpause - Barbaras neuer Aston Martin

 

 

 

 

Fachgespräch

 

Heuer trafen wir uns am Freitag dem 9. Juni 2017 um 8:00 Uhr in Klein-Pöchlarn im US-Car Center von Automobile Riekmann. In der vis a vis gelegenen Konditorei Mistlbacher wurde dann ein gemeinsames Frühstück eingenommen. Nach dem Frühstück wurde noch schnell Emanuels Neuerwerbung, eine knallrote Corvette C7, begeistert bewundert. Pünktlich um 9:00 Uhr erfolgte dann die Abfahrt bei herrlichem Kaiserwetter. Es ging es im Konvoi durch das schöne Waldviertel in Richtung Norden.

 

Weiter geht's nach Norden

 

Wir fuhren heuer ausschließlich auf wunderschönen Landstraßen in Richtung Tschechien. Wir sind gemütlich die 200 Kilometer bis zu unserem Ziel gecruist. Unser Ziel war dieses Jahr der Ort Hluboká nad Vltavou. Dieser Ort ist einer der wichtigsten geschichtlichen Schauplätze Tschechiens. Das Wahrzeichen ist das Schloss Hluboká. Auf dem Weg dorthin, haben wir als einen der Höhepunkte Krummau (Ceský Krumlov) besucht. Dies ist wirklich eine der schönsten historischen Städte Europas, ist UNESCO-Weltkulturerbe und wird zu recht auch als "Venedig an der Moldau" bezeichnet.

 

Der Hauptplatz von Krummau einmal anders

 

Hier möchte ich besonders erwähnen, dass wir von den übrigen tschechischen Verkehrsteilnehmern mit extremer Rücksichtnahme behandelt wurden, Durch unsere Startnummern an den Autos war ja ersichtlich, dass wir im Konvoi unterwegs waren. Beim Einbiegen auf Vorrangsstraßen waren sich die Tschechen nicht zu schade ihre Fahrzeug aus beiden Richtungen anzuhalten und unsere gesamte Autoschlange durchzuwinken. Das Gleiche durften wir beim Einfahren in Kreisverkehre erleben! Auf engeren Straßenpassagen hielten entgegenkommende Sattelzüge am Straßenrand an um uns ungehindert und gefahrlos vorbei zu lassen. Als gelernte Österreicher waren wir ziemlich perplex! Hier zu Lande wäre so etwas ja vollkommen undenkbar!

 

Do legst Di nieda...!

 

Die wunderschöne Stadt Krummau, ein Touristenmagnet erster Güte, hieß uns herzlich willkommen. Wir durften unsere Autos durch vorherige Intervention unseres Organisators Emanuel unter Aufsicht der dortigen Polizei direkt am Hauptplatz in der Fußgängerzone aufstellen. Man hatte den Eindruck, dass viele der Touristen aus China, Japan oder USA zu mindest ebenso von unseren Gefährten beeindruckt waren wie vom alt ehrwürdigen Krummau, Wir nutzten natürlich die Gelegenheit um uns in der romantischen und unverfälschten Altstadt umzusehen. Man konnte fast glauben durch eine Filmkulisse zu wandern.

 

 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in einem für uns reservierten Restaurant brachen wir wieder auf und bewegten uns noch weiter in Richtung Norden um gegen 15:00 Uhr in unserer Herberge in Hluboká nad Vltavou anzukommen. Wie es sich für unser Dream Cruise gehört hatten wir natürlich wieder ein Fünfstern-Hotel als unser Domizil ausgewählt. Wir wurden von der Direktorin des Hotel Diamant persönlich herzlich empfangen und durften uns über ein Gläschen Sekt freuen um auf eine gelungene Ausfahrt anzustoßen.

 

 

Unser Hotel

 

Das Hotel Diamant bot neben der perfekten Garage, die bewacht wurde und ausschließlich unseren Fahrzeugen vorbehalten war, auch einige Annehmlichkeiten rund um das Thema Wellness. Wer mochte konnte sich in der großzügigen Wellness Anlage verwöhnen lassen. Neben Pool, Whirlpool und diversen Saunen stand auch ein professionelles Fitnessstudio zur Verfügung. Einige von uns nutzten auch das besondere Massage-Service des Hotels. Am Abend wurden wir von der böhmischen Haubenküche des Hauses mit einem hervorragenden und vielfältigen Galabuffet verwöhnt. Danach ließen wir den Abend gemütlich an der Bar und dem kühlen Innenhof ausklingen.

 

In der Hotelgarage

Den nächsten Tag begannen wir mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel. Abfahrt zu unserer Ausfahrt, die eine Besichtigung verschiedener historischen Stätten beinhaltete, erfolgte um 9:30 Uhr.  Wieder hatten wir tollen Sonnenschein und auch fast hochsommerliche Temperaturen. Die Strecke war sehr attraktiv und abwechselnd. Leider trafen wir unterwegs auf eine Straßenbaustelle, die nicht gerade als corvettefreundlich zu bezeichnen war. Emanuel hatte ernste Probleme die neue C7 zerstörungsfrei über die sehr hohe Asphaltschwelle auf die neue Fahrbahn zu manövrieren. Unter Zuhilfenahme von Auffahrtsrampen und "guten Ratschlägen" der Straßenaufsicht schaffte es die rote Corvette über das Hindernis. Thomas mit seiner silbernen Staubsauger-Corvette versuchte es erst gar nicht und kehrte um um eine Alternativ-Route zu suchen.

Emanuel beim Bewältigen der Baustelle

Nach unserer Rückkunft im Hotel um ca. 14:00 Uhr spazierten wir zu Fuß über einen kleinen Berg den Weg zum Schloss Hluboká hinauf. Der Aufstieg dauerte rund 10 Minuten, entschädigte aber mit dem Anblick eines der schönsten Schlösser Europas. Das Schloß Hluboká, welches wir mit einer Privatführung besichtigen durften, zeigte sich auch innen von seiner besten Seite! Die komplette Originaleinrichtung mit allen Möbeln, Gemälden, Holzvertäfelungen und Schnitzereien ist unbeschädigt und in Bestzustand erhalten und beeindruckte alle. Durch unseren kompetenten Führer erfuhren wir so manche interessante Geschichten zu verschiedenen Gegenständen. So erklärte er uns zum Beispiel, dass an der Wandvertäfelung eines bestimmten Zimmers zwei Handwerker aus dem Ort 30 Jahre lang geschnitzt hatten!

Das Traumschloss

Wir erfuhren auch, das das Schloss Hluboká, das im 13. Jahrhundert von den Böhmischen Königen als Wachburg gegründet wurde und im 19. Jahrhundert von den Fürsten Schwarzenberg im englischen Tudor-Stil umgestaltet wurde. Unglücklicherweise wurde dieses Schloss und andere Besitztümer der Famillie Schwarzenberg 1947 in einer bis heute umstrittenen Aktion vom tschechischen Staat enteignet.

Schlossbibliothek

Unser nachfolgendes Abendprogramm begann dann am Spätnachmittag. Diesmal blieben unsere Autos zu Hause in der sicheren Hotel-Garage. Um 16:30 Uhr wurden wir vom Hotel Diamant abgeholt und fuhren nach Budweis. Wir hatten dort die Gelegenheit uns in der Altstadt umzusehen. Einen besonders interessanten Programmpunkt stellte das Budweiser Motorrad-Museum dar. Wir genossen dort eine sehr interessante Privatführung durch die Sammlung. Als besonderes Highlight muss die Laurin & Klement Maschine aus dem Jahre 1901 Erwähnung finden. Mit diesem Motorrad absolvierte ein besonders verwegener Zeitgenosse Cenek Antonin Riegl im Jahre 1902 ein 1.750 km-Rennen von Paris nach Wien in 33 Stunden, 49 Minuten und 12,6 Sekunden! Genau 110 Jahre danach wiederholte der Betreiber des Museums im Jahre 2012 mit der gleichen Maschine die selbe Strecke!

Laurin & Klement Paris-Wien 1901

Anschließend stand ein von vielen sehnsüchtig erwarteter Besuch der weltberühmten "Budweiser Brauerei" auf dem Programm. Nach der höchst interessanten Besichtigung der Produktions- und Abfüllanlagen und einer Verkostung der legendären Budweiser Biere im Keller der Brauerei bei nur 3° Raumtemperatur wurden wir im Brauereirestaurant noch ein opulentes typisch tschechisches Abendbuffet verwöhnt  Nach dem Genuss all dieser Köstlichkeiten brachte uns unser Shuttle wieder zurück zu unserem Hotel.

Die Brauerei Budweis

Am Sonntag durften wir wieder ein reichhaltiges Frühstück mit allerlei Spezialitäten genießen um danach um 10:00 Uhr in Richtung Znaim (Znojmo) zu starten. Die Route führte uns über wunderschöne Straßen vorbei an vielen Seen bis nach Znaim. Von dort aus sind wir Richtung Excalibur City gefahren. Unser Freund Rudi Hofstätter und seine Security-Leute organisierten für uns einen abgesperrten Parkplatz Nach einem in einem der vielen dort ansässigen Restaurants eingenommenen Mittagessen traten mache die Heimreise nach Österreich an, andere wiederum nutzten die vielfältigen Shopping-Gelegenheit oder genossen noch das eine oder andere Eis-Spezialität.

Excalibur City

Alles in Allem war unsere Veranstaltung wieder ein voller Erfolg. Alles lief diszipliniert ab, es gab erfreulicher Weise auch keine Pannen. Besonderen Dank schulden wir unserem rührigen Planer und Organisator Emanuel Eisl, der sich auch heuer wieder übertroffen hatte was die Streckenführung und die Unterbringung im Hotel anbelangte. Ebenso danken möchten wir unserem Rudi Hofstätter und seinem Team, auf welches das wir uns ja schon seit Jahren auch beim alljährlichen Sportwagen Treffen in der Excalibur City verlassen dürfen!

Anschließend zeigen wir Ihnen hier noch ein paar weitere schöne Fotos unseres Dream Cruise V von 2017:

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



StartNewsFahrzeugeZubehörDiensteMagazinShopKontakt
Archivnummer:323